Loading…

motorräder honda

Honda’s Magneti Marelli Test scheitert

Das Red Bull Honda-Team nutzte die lange Auszeit bei den Wochenendrennen in Australien ebenso wie Thailand, um den Wandel von Cosworth zu Magneti Marelli während eines Monteblance-Tests vorzubereiten. Dieser private Testlauf in Spanien hat sich dagegen keineswegs als außergewöhnlich leistungsfähig erprobt, zumal das Klima in der Trockenzeit bloß wenige Runden erlaubte. Wir verstehen immer noch nicht, wie lange Zeit das Honda-Team den Elektronikwechsel fortschieben kann, denn das Ronald ten Kate Team verwendet bereits eine Sondergenehmigung, die nicht für zeitlebens valide ist.

Teammanager Kervin Bos ist erschrockend darüber, dass die Zeit in Monteblanco das Spiel keinesfalls gespielt hat. Drei Tage lang war es kalt und feucht. Red-Bull-Honda war sogar allein mit Leon Camier zugegen. Jake Gagne war nicht beschäftigt. „Es ist schwierig, etwas Genaues zu schildern, weil das Wetter sehr ungünstig war“, sagt Bos in einem Gedankenaustausch mit‘ bike portnews‘.

Die aktuellste Version jener Magneti-Marelli-Elektronik wurde nicht zuletzt vom TripleM-Honda-Team von Seiten Patrick Jacobsen eingesetzt. Bos:“Wir sind bis heute keinesfalls in der Lage, die Leistungsabgabe einzuschätzen. Die elektronische Gerätschaft ist gleichartig mit der des TripleM-Teams und funktioniert fein. Dennoch mangelt es an Software-Praxis. Diese vermögen einzig ansatzweise von einem Fahrer auf einen anderen übertragen werden.

„Natürlich wurde die Applikation eigens für jeden Fahrer entwickelt. Jeder Fahrer hat Vertrauen in bestimmte Parameter. PJ hat seinen eigenen Fahrstil. Es war vielmehr ein Basistest für den Arbeitseinsatz von Elektronik ebenso wie die Gewöhnung daran“, sagt Bos, welcher bis dato nicht weiß, wann das neue System auf den Markt kommt.

Red-Bull-Honda benutzt derzeitig eine Sondervereinbarung. Da Magneti Marelli in keinster Weise in der Lage war, sämtliche benötigten Teile fristgerecht zu liefern, gaben die Verantwortlichen dem Red Bull-Team zu Anbruch dieser Saison die Möglichkeit, Cosworth-Elektronik einzusetzen. „Es gibt Fristen, aber wir verstehen bislang nicht, wann wir die Elektronik einbauen müssen. Momentan weiß niemand, zu welcher Zeit die Elektronik freigegeben werden muss“, sagt der Teamchef.